➤ Hat jeder mal: Das Tannenbaumsyndrom

Autor Thema: Abheben Karosserie vom Rahmen  (Gelesen 5554 mal)

Offline Lephysio

  • Iltisfahrer
  • **
  • Beiträge: 102
Abheben Karosserie vom Rahmen
« am: 31. Oktober 2010, 13:35 »
Hallo Zusammen,

nach mehreren kleineren Arbeiten an meinem Iltis möchte ich jetzt zum ersten "größeren" Projekt übergehen. Ich möchte gerne den Rahmen sandstrahlen und neu lackieren und habe durch diverse Suchen folgende Liste zusammenstellen können:

- Lenkung: Spurstangen müßen vom Lenkgetriebe getrennt werden.
  ODER
- einfach 4 Muttern lösen und das Lenkgetriebe von der Karosse trennen. Es bleibt dann einfach auf dem Rahmen liegen. Allerdings muß man dann wohl noch das Kreuzgelenk an der Lenksäule lösen.

- Bremse: Bremsflüssigkeit sollte raus, Bremsschläuche am HBZ entfernen. Handbremse am Waagebalken trennen, ebenso die Sperren/Allradbetätigung.

- Schaltung: Schalthebel, Allradhebel und Sperrenhebel von der Mechanik trennen.

- Elektrik: Im Motorraum alle Kabelverbindungen zwischen Aggregaten und Karosse lösen. (TZG, Lüfter, Hupe, Zündspule, Wi-Wa-Pumpe.....) Zündungselektrik auf dem Motor "werfen". Restliche Elektrik (Licht, Hupe, Kühlerventilator, Öldruckschalter, Tempgeber, ...) an der Karosse lassen

- Unter der Karosse: Kabel von Benzinpumpe, Tankgeber usw. lösen. Spritleitungen eventuell komplett ab.

- Kupplungs-, Gas-, und Chockezug aushängen

- Kühlwasserschläusche zur Heizung trennen

- Auspuff: von der Karosse lösen und eventuell auf dem Rahmen liegen lassen.

- Die Entlüftungsschläuche von Getriebe vorn, Getriebe hinten und Lenkgetriebe nicht vergessen!! Die sind auch mit der Karosse verbunden.

- Verbindungsschrauben lösen (2 unter Vordersitze, 4 in Höhe der Batterien, 2 über Hinterachse, 2 mit Gummilager ganz hinten)

- Karosse abheben


Jetzt ist meine Frage dazu: Habe ich noch etwas vergessen bzw. auf was ist noch zu achten.

Schon einmal vielen Dank für die Mithilfe.

Liebe Grüße, Michael

Offline www.iltisteile.com

  • Iltisfahrer
  • ****
  • Beiträge: 1592
Re: Abheben Karosserie vom Rahmen
« Antwort #1 am: 31. Oktober 2010, 19:03 »
2 gummimetallager vorne

bombardier und späte VW hinten 4 lager

tankstutzen manschette


das sollte es gewesen sein... viel erfolg
.. alles an Ersatzteilen und Zubehör für den Iltis...
Tel. 0170 9927739 oder email: info@iltisteile.com

Offline Alexander (G)

  • Iltisfahrer
  • ***
  • Beiträge: 628
Re: Abheben Karosserie vom Rahmen
« Antwort #2 am: 31. Oktober 2010, 20:19 »
Moin,
ich habe das Lenkgetriebe gelassen wo es ist un die beiden Spurstangenköpfe aus dem Lenkhebel gedrückt.
Auspuff kannst du quasi am Rahmen hängen lassen.
Grüße, Alexander
www.bullihütte.de

Offline Ecki112

  • Iltisfahrer
  • *
  • Beiträge: 95
Re: Abheben Karosserie vom Rahmen
« Antwort #3 am: 01. November 2010, 08:24 »
Moin Zusammen,

den Schlauch von der Tankentlüftung nicht vergessen.

Gruss

Offline Lephysio

  • Iltisfahrer
  • **
  • Beiträge: 102
Re: Abheben Karosserie vom Rahmen
« Antwort #4 am: 01. November 2010, 20:01 »
Hallo Zusammen,

Danke für die Ergänzungen.

Liebe Grüße, Michael

Offline Lephysio

  • Iltisfahrer
  • **
  • Beiträge: 102
Zwischenstand Abheben Karosserie vom Rahmen und neue Frage
« Antwort #5 am: 31. Januar 2011, 10:24 »
Guten Morgen alle Zusammen,

ich wollte mal kurz eine Rückmeldung geben. Dank Eurer Liste ist soweit alles gut gegangen mit dem Lösen aller Teile zum Abheben der Karosse, mal abgesehen von der einen oder anderen rostbefallenen Schraube.
Jetzt habe ich noch eine Frage. Mir steht ein Radlader mit Palettengabel und Hebegurten zur Verfügung um die Karosse abzuheben. Habe diese Variante ersinnen müsse mangels Verfügbarem Personal. Jetzt zu meiner Frage. Wo kann ich die Gurte am besten an der Karosse befestigen zum Abheben? Angedacht hatte ich schon einmal den Überollbügel. Jetzt würde mir nur noch im vorderen Bereich eine Möglichkeit fehlen. Hallenhöhe ist keine Problem. Innenmaß ist ca. 5 Meter, leider keine stabilen Balken für Kettenzüge o.ä. Beim Iltis ist der Motor noch drin. Den wollte ich nach dem Abheben der Karosse samt Getriebe ausbauen und herausheben.

Vorab erst einmal vielen Dank für Eure Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen,

Michael

Offline Lancelot

  • Globaler Moderator
  • ****
  • Beiträge: 466
Re: Zwischenstand Abheben Karosserie vom Rahmen und neue Frage
« Antwort #6 am: 31. Januar 2011, 17:26 »
Hallo Michael,

falls Dir eine 2. Person helfen kann, kannst Du einen Gurt an der Aufnahme der Handbremse befestigen. Dies entspricht ziemlich gut dem Schwerpunkt der Rohkarosse (ohne Haube und ohne Überrollbügel, etc.).

Gruß

Alexander

Offline www.iltisteile.com

  • Iltisfahrer
  • ****
  • Beiträge: 1592
Re: Zwischenstand Abheben Karosserie vom Rahmen und neue Frage
« Antwort #7 am: 01. Februar 2011, 12:53 »
absolut richtig
ist auch stabil genug

wenn du eine alte batterie oä als ausgleichsgewicht mit reinstellst (zB auf beif.sitzbereich) kannst du die wanne sehr gut ausbalancieren
.. alles an Ersatzteilen und Zubehör für den Iltis...
Tel. 0170 9927739 oder email: info@iltisteile.com

Offline Lephysio

  • Iltisfahrer
  • **
  • Beiträge: 102
Re: Zwischenstand Abheben Karosserie vom Rahmen und neue Frage
« Antwort #8 am: 01. Februar 2011, 20:36 »
Hallo Alexander und Tobi,

Danke für den Tip. Motorhaube ist runter, den Bügel haben wir dran gelassen. Wir werden das mal versuchen. So wie es aussieht werden wir zu 2 sein.

Vielen Dank.

Gruß, Michael

Offline Lephysio

  • Iltisfahrer
  • **
  • Beiträge: 102
Re: Endstand; Problem Wechsel Bremseneinsteller
« Antwort #9 am: 10. Juli 2011, 13:01 »
Hallo Zusammen,

ich wollte kurz eine Rückmeldung geben.
Es hat alles soweit gut funktioniert. Der Wagen ist wieder fertig und läuft. Hat bei uns im Ort sogar in seiner Wertungsklasse bei einer Oldtimer-Rallye den 1. Platz geschafft und im Gesamtergebnis den 2. Platz nach einem Borgward B2000 :-)

Ich wollte mich für alles Tips und Tricks bei Euch bedanken.

Einen Wehrmutstropfen habe ich aber noch. Ein Bremsennachsteller muss noch gewechselt werden. Dabei gibt es Probleme. Den alten nicht gangbar zu machenden haben wir schon entfernt. Meine Frage ist, ob es einen Kniff gibt den neuen einzubauen. Durch die Ankerplatte wird ja von innen nach außen die Außensechskantschraube durchgeführt und von innen das Zahnritzel aufgesteckt. Jetzt denke ich mal das die Schraube evtl. mittels einem Körner oder ähnlichem aufgedrückt werden muss, oder? Das Problem was wir jetzt haben ist, dass wir auf der Innenseite der Ankerplatte nicht genug Gegendruck aufbringen können bzw. die Schraube sich nicht genug aufdrücken lässt um das Ritzel zu fixieren. Hat da jemand eine Idee bzw. weiss was wir nicht richtig machen?

Vielen Dank für Eure Infos.

LG, Michael

Offline wgrefe

  • Ehrenmitglied
  • ****
  • Beiträge: 2187
Re: Endstand; Problem Wechsel Bremseneinsteller
« Antwort #10 am: 10. Juli 2011, 16:23 »
[quote Lephysio]Hallo Zusammen,

ich wollte kurz eine Rückmeldung geben.
...

Ich wollte mich für alles Tips und Tricks bei Euch bedanken.
[/quote]

Hallo Michael,

und wir bedanken uns für die RÜCKMELDUNG.
(Kommt leider zu selten vor)

Gruss
Willi

[itn] Forenadministration(at)VW-183.de

Offline Sirko

  • Iltis-FAQ-Team
  • ****
  • Beiträge: 1471
Re: Endstand; Problem Wechsel Bremseneinsteller
« Antwort #11 am: 10. Juli 2011, 22:27 »
Habe es selbst noch nicht gemacht, aber das Teil wird irgendwie aufgepresst, such dir mal einen älteren Kfz-Meiser, der kann dir bestimmt helfen.

Grüße
Sirko
[quote Lephysio]Hallo Zusammen,

ich wollte kurz eine Rückmeldung geben.
Es hat alles soweit gut funktioniert. Der Wagen ist wieder fertig und läuft. Hat bei uns im Ort sogar in seiner Wertungsklasse bei einer Oldtimer-Rallye den 1. Platz geschafft und im Gesamtergebnis den 2. Platz nach einem Borgward B2000 :-)

Ich wollte mich für alles Tips und Tricks bei Euch bedanken.

Einen Wehrmutstropfen habe ich aber noch. Ein Bremsennachsteller muss noch gewechselt werden. Dabei gibt es Probleme. Den alten nicht gangbar zu machenden haben wir schon entfernt. Meine Frage ist, ob es einen Kniff gibt den neuen einzubauen. Durch die Ankerplatte wird ja von innen nach außen die Außensechskantschraube durchgeführt und von innen das Zahnritzel aufgesteckt. Jetzt denke ich mal das die Schraube evtl. mittels einem Körner oder ähnlichem aufgedrückt werden muss, oder? Das Problem was wir jetzt haben ist, dass wir auf der Innenseite der Ankerplatte nicht genug Gegendruck aufbringen können bzw. die Schraube sich nicht genug aufdrücken lässt um das Ritzel zu fixieren. Hat da jemand eine Idee bzw. weiss was wir nicht richtig machen?

Vielen Dank für Eure Infos.

LG, Michael[/quote]

Offline Stöffen

  • Iltisfahrer
  • ***
  • Beiträge: 535
Re: Endstand; Problem Wechsel Bremseneinsteller
« Antwort #12 am: 10. Juli 2011, 23:25 »
Moin!
Aufwändige Lösung:
In die Mutter ein Gewinde einschneiden (M3 oder M4?), Mutter mit U-Scheibe
und Dichtung durchstecken, wieder Scheibe drauf, Ritzel drauf,
passende Schraube mit Unterlegscheibe einschrauben und feddisch ...
Evtl. Schraubensicherungsmittel verwenden.
Reihenfolge ohne Gewähr, schon etwas länger her ... ;)

Einfache Lösung:
Ritzel mit einem Schweißpunkt anheften ...

Gruß
Stöffen

Offline Snoop

  • Globaler Moderator
  • ****
  • Beiträge: 1120
Re: Endstand; Problem Wechsel Bremseneinsteller
« Antwort #13 am: 11. Juli 2011, 06:39 »
[quote Stöffen]Moin!
Aufwändige Lösung:
In die Mutter ein Gewinde einschneiden (M3 oder M4?), Mutter mit U-Scheibe
und Dichtung durchstecken, wieder Scheibe drauf, Ritzel drauf,
passende Schraube mit Unterlegscheibe einschrauben und feddisch ...
Evtl. Schraubensicherungsmittel verwenden.
Reihenfolge ohne Gewähr, schon etwas länger her ... ;)
Gruß
Stöffen[/quote]

So habe ich das auch schon gemacht.
Denn Vorteil bei dieser Lösung sehe ich in der zerstörungsfreien Demontierbarkeit.
Allerdings sollte die Schraube (M3 oder M4) sorgfältig befestigt werden.
Wenn die sich löst....Ohweh...
Ciao
Oliver

Offline Lephysio

  • Iltisfahrer
  • **
  • Beiträge: 102
Rückmeldung Problem Wechsel Bremseneinsteller
« Antwort #14 am: 12. Juli 2011, 20:57 »
Hallo Zusammen,

erst einmal Danke für die Antworten.

Wir mussten uns für die Lösung mit dem Gewinde entscheiden, da es technische Schwierigkeiten beim Schweissen gab (1. Gerät 16A, aber nur 32 A-Anschluss im Haus und kein Adapter verfügbar, 2. Gerät war 220V-Gerät, jedoch defekt :-(( ) Daher also die Lösung mit Gewinde und Mutter inkl. Sicherungsmittel.

So wie ich das sehe geht das mit dem Körner nur im ausgebauten Zustand wenn die Ankerplatte irgendwie auf dem Amboss oder Schraubstock liegt. Sollte ich mich irren, dann korrigiert mich bitte.

LG, Michael