➤ Ist der Iltis gewillt, kommt er an jedes Ziel!

Autor Thema: Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen  (Gelesen 3323 mal)

Offline Snoop

  • Globaler Moderator
  • ****
  • Beiträge: 1116
Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen
« am: 18. März 2008, 13:22 »
Moin Leutz,

folgendes Szenario:

Iltis rollt im Leerlauf, bzw. mit getretener Kupplung.
Motor dreht im Standgas.
Beim Bremsen ist aus dem Motorraum ein deutliches "klack-klack-klack...." zu hören,
welches absolut drehzahlabhängig ist.
Sobald die Bremse gelöst wird, oder das Fahrzeug steht, ist das Geräusch weg!
Also nochmal zur Verdeutlichung:
Das Klacken wird nicht langsamer, je langsamer der Iltis wird, sondern ist gleichbleibend solange gebremst wird, bis das Auto steht.

Folgende Tests habe ich bereits gemacht:

-Beim Rollen im Leerlauf statt mit der Fußbremse mit der Handbremse bremsen = klack-klack...

-Beim Bremsen die Leerlaufdrehzahl erhöhen (Gas geben) = klack-klack... wird schneller.

-Beim Rollen Gang eingelegt lassen und auskuppeln = klack-klack...

-Rückwärts rollen und dann bremsen = kein klack-klack

-Beim Rollen den Motor abstellen und Bremsen = kein klack-klack

-Fahrzeug ohne bremsen ausrollen lassen = kein klack-klack

-Alle Zahnriemenabdeckungen (oben, unten, hinten) sind demontiert, da kann nichts schaben oder schleifen.

-Ich bilde mir ein, je stärker man bremst - umso lauter hört man das Geräusch.

-Beim kalten Motor ist es erstmal nicht hörbar, taucht aber nach einigen Minuten (warmer Motor) auf.

Es kann meiner Ansicht nach nur ein drehendes Teil am/im Motor sein.
Ich finde absolut nichts am Motor was locker wäre.

Da sind jetzt mal die Cracks gefragt!!!
Das ist nix mit Hi-Li Syndrom oder ähnlichem!
Ciao
Oliver

Offline wgrefe

  • Ehrenmitglied
  • ****
  • Beiträge: 2187
Re: Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen
« Antwort #1 am: 19. März 2008, 01:23 »
Hallo Oliver,

also ich tappe auch im Dunkeln bei deinem Problem, kann aber versuchen, zur Suche nach der Quelle beizutragen.

1.) Was definitiv auszuschließen ist, ist, dass es etwas mit den Teilen der Bremse zu tun hat.

Was definitiv fest steht ist, dass es was mit Verspannungen zu tun haben muß, die beim Bremsen in Fahrtrichtung auftreten. Was dafür spricht ist, dass das Geräusch anders bzw. nicht ist, wenn Du die Fahrtrichtung umkehrst.

Bleibt, aufgrund deiner Beschreibung nur 1.) Teile des Motors und 2.)Teile des Getriebes.  Getriebe lässt sich auch eingrenzen auf die Getriebeantriebswelle, weil nur deren Drehzahl im direkten Verhältnis zur Motordrehzahl steht.

Frage:

1.) Wie steht es mit der Verbindung Motor und Getriebe ?
2.) Wie sehen sämtliche Aufhängepunkte Motor und Getriebe aus ? (Donauts)

Gruss Willi

Edit: -Nachrtag-

Bitte mach nochmal folgenden Test:

- Kein Gang einlegen ,Motor dreht im Standgas, Ein- und Auskuppeln während des gleichmäßigen Bremsens und auf Veränderungen im Geräusch beim Ein- und Auskuppeln achten.

[itn] Forenadministration(at)VW-183.de

Offline Snoop

  • Globaler Moderator
  • ****
  • Beiträge: 1116
Re: Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen
« Antwort #2 am: 19. März 2008, 07:42 »
Hi Willi,

vielen Dank für die Tipps.

Das Geräusch ist gleichbleibend beim Ein.- und Auskuppeln im Leerlauf.
Selbst bei permanent getretener Kupplung = keine Verbindung zur Getriebeeingangswelle.

Aufhängepunkte sind ebenfalls ohne Befund und fest.
Das muß von einem Motorbauteil erzeugt werden, weil bei ansteigendem Gas die Taktfrequenz schneller wird.
Bloß, was kann sooo locker sein, das es sich beim Bremsen axial verschiebt?

Ich kotz gleich...
Ciao
Oliver

Offline wgrefe

  • Ehrenmitglied
  • ****
  • Beiträge: 2187
Re: Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen
« Antwort #3 am: 19. März 2008, 12:02 »
Hallo Oliver,

ich habe ja die axiale Lagerung deiner Zwischenwelle schwer in Verdacht.

Gruss Willi

*Der es sich aber auch noch nicht genauer erklären kann*

[itn] Forenadministration(at)VW-183.de

Offline Snoop

  • Globaler Moderator
  • ****
  • Beiträge: 1116
Re: Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen
« Antwort #4 am: 19. März 2008, 12:13 »
Hi Willi,

habe gerade nochmal den Dichtflansch (der für das Axialspiel zuständig ist) getauscht.
Ohne Erfolg.
Ist auch irgendwie Quatsch, obwohl ich selbst in dieser Richtung suche.
Das Axialspiel müßte nämlich so leichtgängig sein, das es bei eingebautem Zahnriemen auch per Hand simuliert werden kann.
Und dem ist nicht so.
Die Fliehkräfte beim Bremsen sind schlieslich nicht soooo riesig.
Ciao
Oliver

Offline wgrefe

  • Ehrenmitglied
  • ****
  • Beiträge: 2187
Re: Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen
« Antwort #5 am: 19. März 2008, 12:27 »
[quote Snoop]
Die Fliehkräfte beim Bremsen sind schlieslich nicht soooo riesig.[/quote]

Hallo Oliver, zumal in axialer Richtung schon durch die Schrägverzahnung eine Zwangsrichtung und permanente Axialkraft vorgegeben ist. Daher bin ich auch noch nicht felsenfest davon überzeugt, dass das die richtige Richtung ist in der man den Fehler suchen kann.*

Gruss Willi

*Wenn_Unmögliches_möglich_wäre,_wäre_Unmögliches_möglich_und _somit_nicht_mehr_unmöglich :)

[itn] Forenadministration(at)VW-183.de

Offline Snoop

  • Globaler Moderator
  • ****
  • Beiträge: 1116
Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen-Auflösung
« Antwort #6 am: 21. März 2008, 17:11 »
Die Auflösung des Rätsels.

Zunächst wurde der Iltis hinten extrem aufgebockt, so dass die Kräfte,
die beim Bremsen axial auf das Fahrzeug wirken, annähernd simuliert werden konnten.
Tatsächlich stellte sich das Geräusch ein und konnte dadurch erfolgreich reproduziert werden.
Diese Maßnahme ermöglichte eine detaillierte Suche im Stand nach der Quelle des Geräusches.

Kaum zu glauben, aber die anfängliche Vermutung, dass es etwas mit dem
axialem Spiel einer Welle des Motors zu tun haben muss, stellte sich als Richtig heraus.
Zwar konnte die anfänglich verdächtigte Zwischenwelle nicht als Quelle ausgemacht werden,
doch die sich mit gleicher Drehzahl drehende Nockenwelle war schnell als der Übeltäter ermittelt.
Nach Entfernen des Ventilgehäusedeckels und genauerer Untersuchung der Nockenwelle und Ihrer Lagerstellen,
wurde ein Defekt am Ende der Welle sichtbar.



Der Bund der letzten Lagerstelle war zerstört und diese Bruchstelle rieb rhythmisch am letzten Lagerbock,
was jedoch nur auftrat, wenn sich die Welle aufgrund der Kräfte beim Bremsen,
oder wie in diesem Falle simuliert, in Fahrtrichtung nach vorn verschob.

Und warum war der Bund angebrochen?
Passierte offensichtlich während einer vorangegangenen Reparatur, bei der
die Zahnriemenscheibe von der Nockenwelle "unfachmännisch" abgezogen wurde...
Ciao
Oliver

Offline Sirko

  • Iltis-FAQ-Team
  • ****
  • Beiträge: 1471
Re: Merkwüdiges "klack-klack-klack" beim Bremsen-Auflösung
« Antwort #7 am: 25. März 2008, 20:49 »
Man lernt nie aus ...