➤ Don't call it Jeep!

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Technik / Re: Benziner oder Diesel, Vorteile oder Nachteile
« Letzter Beitrag von Burn4 am Heute um 11:59 »
Servus Miteinander!!
Die alte Frage: Benzin oder Diesel...???
Vor Jahren hatte ich schon mal einen Diesel und dachte mir: NIE WIEDER!!!
Ich fahre ja ausschließlich Iltis und das auch oft auf Langstrecke. Aber mit dem TD nach Italien, das war schon eine Qual, da bist Du ständig im Kampf mit den LKW´s und den Busen.
Mit dem Benziner fahr ich immer so um die 110/120 (GPS), also alles easy. Hab auch keine Probleme mit den Motoren oder den Getrieben, spendiere aber immer sehr gute Öle!
Jetzt, nach dem ich auf meinen Benziner mal wieder weit über 100.000km gefahren bin, steht eine komplette Restauration auf dem Programm, vor allem auch weil Wa.... mir eine Heckklappe einbaute, die an allen Ecken und Enden Rost zeigt.
Also 2. Iltis angeschafft, und, ich glaub es nicht  ::o, ein TD.... ABER Blech in einem hervorragenden Zustand UND Getriebe verlängert!
Jetzt fahre ich immer so um die 100/110 Drehzahl bleibt unter 4.000 und die Öltemperatur geht selten mal über 80 Grad!
Muss immer den Fuß bewusst vom Gas nehmen, da er gern schneller rennen möchte!
Verbrauch ist halt interessant, ca. 9 Liter Diesel, da kommt man mit einer Tankfüllung schon recht weit!

Also, was Du fahren möchtest, ist Deine Entscheidung, aber mit dem Original-Getriebe würde ich den Diesel NIE fahren wollen. So macht es er echt Laune und mir kommt er manchmal sogar leiser vor als der Benziner (bei 100km/h).
Interessant dabei: der 1,6TD ist der schnellst laufende Diesel, den VW je im Programm hatte! Das heißt ein Umbau auf TDI oder Ähnlichem macht das Auto nur noch langsamer!!!

Wünsche Dir eine gute Entscheidung!!!   :)-D

BurnE
2
Suche / Re: Schwallblech/Batterieabdeckung gesucht
« Letzter Beitrag von Hunter2022 am 01. Dezember 2022, 17:42 »
Ich hätte auch noch Bedarf für eine Schwallblech. War bei meinem Frettchen leider nicht dabei. Ist es schon weg oder noch zu haben?
3
Technik / Re: Versuch mit Rostschutzmitteln
« Letzter Beitrag von landybehr am 27. November 2022, 08:34 »

Der Unterboden, etwa 2 Monate nach Auftragen:

Der "Gelbstich" ist vom Blitz.


Das ist im Radkasten:


Ein Loch in der Hecktraverse, vielleicht etwas exemplarisch für Hohlräume:

4
Technik / Re: Versuch mit Rostschutzmitteln
« Letzter Beitrag von landybehr am 26. November 2022, 22:18 »
Hallo, das Thema ist alt, ich weiss. Ich hab mit FluidFilm eigentlich ganz gute Erfahrungen gemacht. Für den Unterboden ist es m.W nicht gedacht. Eher für Hohlräume. Als Beispiel habe ich mal eine Fahrzeugtür damit behandelt. Viel später habe ich einen verstopften Ablaufschlitz eröffnet und klares Wasser kam herausgelaufen; das fand ich bemerkenswert. Den gesamten Unterboden und Hohlräume meines Landies besprühe ich alle 1 bis 2 Jahre damit. In den Radkästen wird es schnell abgespült, das überrascht ja nicht. Permafilm hat, soweit ich weiss, das Problem, dass es verhärtet und spröde wird. Möglicherweise spielt die Farbe und damit wohl Zusammensetzung eine Rolle. Man kannn es mit Fluidfilm vermutlich etwas regenerieren. Doch mir scheint besser, es nicht auf "überall drauf" zu haben. Auf blanken Flächen spielt Fluidfilm seine Stärken nicht recht aus, das ändert sichnvöllig, wenn Flächen schon angerostet sind. Ich erwärme es und im Verhältnis von grob 1 zu 5 kommt MikeSanders dazu. Mit Druckbecherpistole ist das einfach und dick aufzutragen.
Nun, jeder hat da so seine Strategie und am wichtigsten ist wohl, überhaupt was zu machen. Selbst ein Mittel auf den hinteren Plätzen eines Tests ist besser, als nix. Bei FluidFilm immerhin ist die Verarbeitung einfach, und unangenehme Lösungsmittel hat es nicht. Jedenfalls dadurch,  dass ich es einfach anwenden kann, und weiss, dass regelmäßig nachbehandelt werden muss, tu' ich das gezwungenermassen auch. Und eine Stelle, die zu rosten beginnt, bekommt früher oder später "was" ab :)
5
Technik / Re: Entlüftungen
« Letzter Beitrag von landybehr am 26. November 2022, 18:09 »
Upps, Tatsache. 
6
Technik / Re: Entlüftungen
« Letzter Beitrag von KL7000F am 26. November 2022, 10:19 »
Hallo Hendrik,

eine kurze Suche hätte dich auf folgenden Thread gebracht: http://forum.vw-183.de/index.php/topic,44097.msg44383.html#msg44383  ;)

Durchmesser ist 45mm. Dieser steht u.a. im ETKA. Zu finden auf der ILTIS-CD.
7
Technik / Entlüftungen
« Letzter Beitrag von landybehr am 25. November 2022, 16:39 »
Hallo,
Beim Iltis sind ja mit einer gewissen Konsequenz die meisten Aggregate be-/entlüftet. Mich wundert dabei eins: der Durchmesser des Schlauches an der Kupplungsglocke. Ich habs nicht gemessen, aber 3cm Durchmesser sind das doch bestimmt.
Ich hab beschränkte Erfahrung, aber zumindest ein andrer 4x4 Hersteller macht da nix, ausser einer für Furten verschließbare Ablaufbohrung. So viel Luftvolumen hat die Kupplungsglocke doch nun wirklich nicht, dass so ein durchsatzstarker Schlauch Not täte..
Also  :) warum so gross?
8
Technik / Re: Frage: Wieviel Getriebeöl muß aus dem Getrieb rauskommen?
« Letzter Beitrag von KL7000F am 25. November 2022, 10:46 »
Hallo,

so habe ich das letzte Mal auch mein Schaltgetriebe gefüllt - über den Schaltdom. Das passte mir gut, mit einer parallel laufenden Wartung. Hatte mich aber strikt an die Füllmenge gehalten und zusätzlich an der regulären Füllschraube kontrolliert. Es lässt sich deutlich schöner einfüllen, als über Schläuche und Druckluft  B)-

Wäre auch ein Notlösung, wenn man das Getriebeöl schon abgelassen hat und anschließend merkt, dass die Füllschraube nicht mehr raus möchte. Wenn du dann beim Füllen nicht Obacht gibst, ist der Füllstand schnell abweichend.
9
Technik / Re: Frage: Wieviel Getriebeöl muß aus dem Getrieb rauskommen?
« Letzter Beitrag von clusterix am 25. November 2022, 07:42 »
Moin zusammen

Wir rätseln hier nun schon fast ein Jahr - vielleicht kann mir einer von Euch erklären wie sowas zustandekommt..

Historie
Ich kaufte meine zweiten Iltis (Luc Besson, 1986er Bombi) ja im Juli 2021 durch den Tip von Uwe002 mit einigen kleine Defekten die ich dann so instandgesetzt habe.
Einer war unter anderem die Schwierigkeit beim Schalten - da ich grundsätzlich bei Erwerb von Fahrzeugen alle Flüssigkeiten wechsle habe  ich das Getrieböl abgelassen und war sehr erstaunt als über 1,5 Liter Getriebeöl aus der Einfüllöffnung (die obere!) kamen.
Dachte mir bestimmt Wasser drin und habe dann das gesamte Öl abgelassen - Fehlanzeige - das Getriebe war mit gut 1,5 Litern Öl überfüllt gewesen
Überflüssig zu sagen das das Schaltungsproblem danach auch weg war :D - schaltet wie Butter mit der korrekten Ölfüllung.

Ich frage mich seitdem - wie bitte bekommt man das hin das Getriebe so zu überfüllen?? Na die Kupplung war bei dem Fahrzeug auch übelst verstellt (Hebel unten und Zug) & HiLi Problem und die Kardanwelle war krumm.

Das Ganze passt aber so gar nicht überein mit dem restlichen Zustand des Fahrzeugs der extremst gut war, Das Fahrzeug wurde 2008 in Belgien ausgesondert und ich erwarb es aus 2 Hand mit nachvollziehbaren 70000 km. Von unten sieht es sonst am Rahmen und Komponenten fast wie Ladenneu aus. Der Lufi z.B. von der Armee Juni 2006 gewechselt war total sauber wie neu.

Kommt mir mittlerweile fast so vor als wurde das gemacht damit es ausgesondert werden konnte :)o - also Vortäuschen eines Kupplungs & Getriebeschadens, dazu defekt an Kardan und Antriebswelle = Instandsetzung zu teuer!

Gut - das ganze ist ja schön für mich denn das war schnell & einfach zu beheben - Kupplung Zug und Hebel eingestellt, Frisches Öl, Kardanwelle und HiLi Wellenzapfen neu.
Auto läuft nun mehr wie toll - ein Iltis der kaum klappert und nicht quietscht, hat seitdem verlässlich schon über 6000 km abgespult und gerade am 1.11 die Oldtimer HU mit Bravour und ohne jegliche Mängel bestanden..

Aber das mit der Ölüberfüllung...geht mir nicht aus dem Kopf 8-)
warum und wie kann sowas passieren - außer durch Vorsatz (Öl an der Rampe schräg gestellt befüllen)???

Uwe(002) meinte was - es gäbe gewisse Verfahrensweisen wie Öl nachfüllen über die Entlüftungsleitungen wenn ich Ihn richtig verstanden habe.

Verzeiht mir meine Neugier - ich will es nur verstehen

p.s. wenn eurer auch schlecht/hakelig schaltet und 2008 ausgesondert wurde :D wisst Ihr ja was ihr mal prüfen könnt :)o

Grüße

Sönke
10
Technik / Re: Overdrive Getriebe
« Letzter Beitrag von clusterix am 21. November 2022, 21:06 »
Seiten: [1] 2 3 ... 10